HRC-Logo
Menü

Nachrichten Rennsport

Hier sind alle Nachrichten aus dem Bereich Rennsport zu finden.

Auch in diesem Jahr findet die Calenberger Ronde im Rahmen der InlineSkateDays am 26. August 2017 statt.

Anmeldung und detaillierte Informationen gibt es hier: http://www.inlineskatedays.de/radfahrer/

Hinweis für HRC-Mitglieder

Im Rahmen der Veranstaltung wird ebenfalls die HRC-Clubmeisterschaft (für Nichtlizenzierte) ausgetragen. Dafür können sich alle Interessierten HRC-Mitglieder bei Dieter Borvitz mit Namen und Geb.-Datum melden (per Mail, FB, PN), sowie der Streckenlänge 55/99 km für die sie sich einschreiben wollen. Diese Möglichkeit kostet die HRCer kein Startgeld, sondern nur eine Stunde Hilfe bei der Ausgabe der Startnummern, oder Rücknahme der Transponder. Gerne können auch eure Freunde und Familie dabei sein und mit uns die Calenberger Ronde zu einem schönen, denkwürdigen Ereignis gestalten und euch auf der Strecke anfeuern und zu Bestleistungen treiben. Wir freuen uns auf euch und viele HRC-Trikots an Start und im Umfeld. Für die Helfer gibt es T-Shirts, so dass die Teilnehmer uns einfach wahrnehmen und erkennen können.

Bei Fragen könnt ihr euch gerne bei Dieter melden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

#Finale

Heute stand bei der Tour den Wendland das abschließende Zeitfahren auf dem Programm. Mein Hauptziel war die Übernahme der Führung in meiner Altersklasse, in der ich vor dem Start auf dem zweiten Rang lag. Der führende in meiner Altersklasse war ein Landwirt, sodass ich insgeheim die Hoffnung hatte, dass Jener sich von den vielen schönen Erntemaschinen entlang der Strecke ablenken lässt und sich weniger auf das Fahren konzentriert. Nach dem Start ging es ca. einen Kilometer bergab woraufhin eine lange gerade von ca. 10 Kilometern folgte auf der ein starker Gegenwind herrschte und nein auch mein vieles Schimpfen auf den Wind bewegte Aiolos den Gott des Windes nicht dazu die Brise etwas abflauen zu lassen, sodass ich mich im Ziel fragte ob es diesen Gott wohl überhaupt gibt? Auf diesen ersten 10 flachen Kilometern konnte ich keinen guten Rhythmus finden und ich verlor einiges an Zeit. Als es in die zweite hügelige Hälfte ging konnte ich jedoch einen guten Rhythmus finden und nahm Richtung Ziel immer mehr Tempo auf. Den letzten Hügel sprintete ich mit letzter Kraft hoch. Im Ziel konnte ich mich über die fünft beste Zeit (27:47 auf 20km) freuen. Ein für meine Verhältnisse sehr gutes Ergebnis in einem Zeitfahren, was schlussendlich den Sieg in der AK bedeuten sollte und den vierten Platz in der Gesamtwertung zeitgleich mit dem Dritten.

Vielen Dank fürs Verfolgen und Daumen drücken, bis bald!

Euer Anton

 

#2. Tag

Hallo liebe Radsportfreunde, heute standen nach dem gestrigen Zeitfahrauftakt zwei Etappen auf dem Programm. Die erste Etappe war von zwei kurzen steilen Anstiegen geprägt. Ich versuchte während des gesamten Rennens die Zeitfahrasse abzuhängen was mir allerdings bis auf eine knappe 10 Sekunden Lücke im finalen Bergsprint nicht gelang, somit beendete ich die Etappe auf dem 5. Platz. Am Abend stand ein weiteres Kriterium an, bei dem es einige Bonussekunden zu gewinnen gab, von denen ich allerdings nur 3 holen konnte, da es leider immer ein paar gab die schneller als ich in die Pedale treten konnten. Nun gehe ich morgen als 5. in das abschließende Zeitfahren und hoffe noch das Podium angreifen zu können.

#Prolog

Gestern stand für mich bei der Tour de Wendland die erste Etappe an. Auf dem Programm stand ein kurzer Prolog von 8 Kilometern länge gespickt mit einigen steilen Rampen von bis zu 20% Steigung. Ziel für mich war es nicht zu viel Zeit auf die Zeitfahrspezialisten zu verlieren um auf den nächsten bergigen Etappen einen Angriff auf die Gesamtwertung zu wagen. Mit meinem 4. Platz gelang mir das gut, nun geht es darum mit einer alles oder nichts Taktik vor dem abschließenden Zeitfahren am Sonntag, so viel Zeit wie möglich herauszuholen. Ich halte euch auf dem Laufenden. 
 
Love, Peace und Happiness euer Anton
 

Am Freitag, den 19.5. haben sich einige Jugendfahrer und unsere Trainer und Betreuer Alexander Schlenkrich und Luca Gröhlich gegen 15:30 auf den Weg Richtung Winterberg gemacht. Die Jugendlichen sollten an diesem Wochenende die Chance bekommen, mit „Downhill“ mal eine ganz andere Seite des Radsports kennen zu lernen.

Nach der Fahrt in durchgehend strömendem Regen sind wir gegen 19:00 an der Jugendherberge in Winterberg angekommen. Da am nächsten Morgen schon früh der Wecker klingeln sollte war für den Abend nichts mehr geplant.

Den Samstag haben wir im Bikepark Winterberg verbracht. Nachdem wir Räder und Protektoren ausgeliehen hatten, ging es um 9:00 bei nun bestem Wetter los. Gegen 13:00 legten wir eine wohlverdiente Mittagspause ein. Mittlerweile fühlten sich auf den ungewohnten Rädern alle sicher und wir konnten schon schwerere Strecken in Angriff nehmen. Am Nachmittag war die „Lernphase“ größtenteils beendet und es ging nur noch um den Spaß am Fahren, mehr Tempo aufzubauen, weiter und höher zu springen. Um 17:15 war dann leider schon wieder Zeit, die Räder abzugeben. 8 Stunden, die allen deutlich kürzer vorkamen.

Am Sonntag waren wir, ebenfalls bei strahlendem Sonnenschein, auf dem bike-Festival in Willingen. Zuerst haben wir uns die riesige Fahrradmesse mit über 150 Ausstellern angeschaut. Mit dem Spaß des Vortages im Hinterkopf wurde hier bestimmt die ein oder andere Kauflust geweckt, wären schöne Mountainbikes nicht auch so teuer… Anschließend haben wir uns die Finalläufe des „IXS European Downhill-Cups“ angeschaut. Über 200 Fahrer waren hier nacheinander startend auf der 1,6 Kilometer langen, schnellen, technisch anspruchsvollen und mit vielen Sprüngen bestückten Strecke auf der Jagd nach der besten Zeit. Gegen 15:30 machten wir uns auf den Rückweg Richtung Hannover. Über das Radio bekamen wir das Spiel Hannover 96 – SV Sandhausen mit und mit dem Aufstieg wurde das Wochenende perfekt abgerundet.

Bei nahezu idealen Bedingungen mit Sonne und schatten spendenden Wolken bei lediglich ein paar Regentröpchen wurde der 53. Bürgerpreis der Stadt Gehrden absolviert. „Gut 150 Starter, leider aber auch ein paar kurzfristige Abmeldungen“, bedauerte Organisator Reinhard Kramer besonders den krankheitsbedingten Rückzug von Finn und Luca Niermann im Nachwuchsrennen. „Mit der Zahl der Starter sind wir nicht zufrieden, da müssen wir nacharbeiten“, hätte sich Kramer mehr Aktive gewünscht. Dass auch das angekünigte „Prominentenrennen“ ausfiel, sorgte lediglich für launige Kommentare. „Die sind alle im Schwimmbad“, versuchte Bürgermeister Cord Mttendorf Zweifel zu zerstreuen, dass es in Gehrden vielleicht gar keine Prominenten gibt. „Ich bin nicht prominent genug“, scherzte Alt-Ratsherr Adolf Knölke bequem und altersgerecht auf einer Bierzeltgarnitur sitzend.

Am Sonntag, den 26.3.2017, hat auf dem südöstlichen Teil des EXPO-Geländes die Bezirks- und Kreismeisterschaft Straße 2017 stattgefunden. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen wurde auf dem 1,2 Kilometer langen Rundkurs von 10:00 bis 16:00 um den Sieg gekämpft. Auch der HRC war bei diesem Heimrennen in fast allen Klassen vertreten.

Noch bei 4° und Nebel starteten um 10:00 die Senioren 2, 3 und 4. Gleich von Beginn an hat Kurt Karneboge das Tempo gemacht aber auf dem welligen Kurs war man alleine nicht gut aufgestellt. Ab Mitte des Rennens zeigte Ralf Kropp vom RRV Hameln, wie man seine überragende Crosser-Form in die Saison rettet. Schon waren zwei Mann auf und davon. Zum Glück konnte HRCer Carsten Gottschalk noch einmal eine Gruppe organisieren und wäre fast an die beiden herangekommen, als Gewinner des Sprints dieser Gruppe blieb jedoch „nur“ der dritte Platz und damit gleich der erste Podiumsplatz für den HRC. Marcel Laurenz wurde siebter und Kurt Karneboge belegte nach seinen anfänglichen Bemühungen den 18. Platz.

Als nächstes stand das Rennen der u17 zusammen mit den Frauen an. Auch dort waren wieder drei HRCer am Start. Gewonnen vom Tobias Buck-Gramcko aus Göttingen landeten unsere Fahrer auf dem vierten (Henrik Nerenz), fünften (Pablo Mönning) und siebten Platz (Pascal Walascheck). Nichtsdestotrotz standen die drei HRCer auf dem Podium zur Bezirks- und Kreismeisterschaftswertung. Das Elite-Frauenrennen gewann Stefanie Paul von der RSG Hannover, das u17-weiblich-Rennen Clea Seidel vom RadTeam Seidel-Luckenwalde.

In den Nachwuchsrennen der u11, u13 und u15 waren wir nicht vertreten. Bei der u11 war Richard Griewald vom RRG Bremen, bei der u13 Franzi Arendt von Tuspo Weende und in der u15 Ole Geisbrecht von Blau-Gelb Langenhagen siegreich.

Als nächstes stand das 50 Runden lange Rennen der Männer A/B/C an, die zusammen mit den Junioren starteten. Bei den Männern belegte unser Jugendtrainer Alexander Schlenkrich einen 13 Platz, gewonnen wurde dieses Rennen von Moritz Kaase aus Gütersloh. Das u19 Rennen wurde von Jan Kattanek vom RSV Braunschweig gewonnen. Dritter und Sieger in der Bezirks- und Kreismeisterschaftswertung wurde hier unser Nachwuchstalent Finn Küster.

Das vorletzte Rennen des Tages war ein drei Runden langes Anfängerrennen. Für den HRC starteten dort Albrecht Drewes und Mika Soika. Albrecht ist leider früh gestürzt und ausgeschieden. Mika, der am Samstag vor der Kreismeisterschaft zum ersten Mal beim offiziellen Vereinstraining war, gewann sein erstes Rennen deutlich und weckt damit Hoffnungen für die Zukunft.

Den Abschluss des Tages machte das 25 Runden lange Jedermannrennen. Für den HRC stand unser FSJ´ler Luca Gröhlich am Start, der das Rennen in der Verfolgergruppe beendet hat.

Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger und weiteren Podiumsplätze! Als nächstes Heimrennen steht am 1. Mai das 50. Lindener Berg-Kriterium des RV Concordia an.

Bericht: Luca Gröhlich

 

Unsere Sponsoren

  • Autohaus Kahle
  • Zahnarztpraxis Sibel Krause
  • Stefan R. Krämer Raumkonzept & Küchen
  • Keha Sport
  • FAITH Immobilienverwaltung & -vermittlung
  • Continental
  • Aktiv3